Präambel:
Klimaschutz geht uns alle etwas an, da es auch jeden betrifft. Denn nicht nur in anderen Teilen unseres Planeten erleben wir die Auswirkungen des Klimawandels, er ist auch bereits in Mitteleuropa zu spüren, sei es durch Stürme, Hitzeperioden oder andere extreme Wetterbedingungen, welche sich in den letzten Jahren häufen. Der Klimawandel ist angekommen - das ist eine unbestrittene Tatsache. Der Klimaschutzverein – Verein zur Förderung des globalen Klimaschutzes hat seine Zielsetzung darin, Klimaschutzprojekte weltweit zu fördern und schwer oder nicht vermeidbare Treibhausgasemissionen zu kompensieren.
Artikel 1 – Name, Sitz und Tag der Errichtung:
  1. Der Name des Vereins lautet „Klimaschutzverein – Verein zur Förderung des globalen Klimaschutzes“.
  2. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden. Nach dem Eintrag führt er den Namenszusatz „e. V.“.
  3. Er hat seinen Sitz Düsseldorf.
  4. Er verfolgt ausschließlich und unmittelbar – gemeinnützige –Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
  5. Tag der Errichtung des Vereins ist der 03.01.2022.
Artikel 2 – Zweck des Vereins:
  1. Zweck des Vereins ist die globale Förderung des Umwelt-, Natur- und Klimaschutzes.
  2. Der Verein kann sich zur Verfolgung seiner satzungsgemäßen Zwecke auch Hilfspersonen im Sinne des § 57 Abs. 1 Satz 2 AO bedienen.
  3. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Zwecke.
  4. Dem Verein ist es auch gestattet, CO2-Reduktions-Zertifikate zu erwerben und diese Zertifikate für die von Spendern und sonstigen Geldgebern gewünschte CO2- Neutralisierung einzusetzen. Hierbei handelt es sich z.B. um Zertifikate nach Gold Standard, zertifizierte Emissionsreduktionseinheiten (CER), Zertifikate nach Voluntary Carbon Standard (VCS) oder sonstige Zertifikate mit anerkanntem hohem Standard. Diese Zertifikate verfügen über die offizielle Bestätigung durch eine anerkannte unabhängige Prüferorganisation, dass ein Klima-Projekt zu einem bestimmten Erfolg führen wird oder bereits geführt hat. Mit Hilfe dieser Zertifikate erfüllt der Verein formelle Sicherheitserwartungen von Privatpersonen und Unternehmen, die klimaneutral werden oder sich auf sonstige Weise für den Klimaschutz einsetzen wollen.
  5. Der Satzungszweck wird verwirklicht durch die Durchführung von Veranstaltungen zum Thema Klimaschutz sowie die finanzielle Förderung von globalen Klimaschutzprojekten gemäß Kyoto-Protokoll. Die finanziellen Zuwendungen an die dem Umwelt- und Klimaschutz dienenden Projekte geschieht durch den Erwerb und die Stilllegung der von den Klimaschutzprojekten ausgegebenen Zertifikate, wobei jedes Zertifikat die Vermeidung des Ausstoßes einer Tonne CO2 oder dessen Äquivalent darstellt. Anhand der finanziellen Beteiligung an den Klimaschutzprojekten werden diese realisiert und führen zu einer Reduktion des globalen Treibhausgasausstoßes und somit zu einer Verringerung der Erderwärmung. Die zu fördernden Klimaschutzprojekte können sich sowohl im In- oder Ausland befinden und müssen nach einem allgemein anerkannten Klimaschutz-Standard zertifiziert sein. Die geförderten Projekte haben gemeinnützige Zwecke, insbesondere den Klimaschutz sowie den damit verbundenen Naturschutz oder Artenschutz, zu fördern.
  6. Der Verein wird beim Amtsgericht Düsseldorf eingetragen.
Artikel 3 – Mittel der Körperschaft und Ausgaben:
  1. Mittel der Körperschaft dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln der Körperschaft.
  2. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
Artikel 4 – Mitgliedschaft:
  1. Mitglied des Vereins kann jede voll geschäftsfähige natürliche Person werden oder jede juristische Person, die gewillt ist, den Vereinszweck zu fördern.
  2. Die Mitgliedschaft entsteht durch den Beitritt zum Verein.
  3. Der Antragsteller kann zwischen.
    1. einer aktiven (Vollmitglied),
    2. einer passiven (Freund)
    3. einer fördernden (Förderer, besonderer Förderer, Unternehmen) Mitgliedschaft wählen.
  4. Regelung der Mitgliedschaftsrechte
    1. Die aktiven Mitglieder haben die den Vereinsmitgliedern gesetzlich eingeräumten Befugnisse, soweit diese Satzung diese Rechte nicht einem besonderen Vereinsorgan zuweist.
    2. Die passiven Mitglieder haben die den Vereinsmitgliedern gesetzlich eingeräumten Befugnisse, soweit diese Satzung diese Rechte nicht einem besonderen Vereinsorgan zuweist, oder es besonders regelt.
    3. Die passiven Mitglieder haben kein Stimmrecht.
  5. Die Fördermitglieder haben von den gesetzlich eingeräumten Mitgliedschaftsrechten nur die nachfolgend aufgeführten:
    1. Ein Informationsrecht und ein alle Angelegenheiten des Vereins umfassendes Vorschlagsrecht.
    2. Der Vorstand hat ihnen Auskünfte über die Aktivitäten des Vereins zu erteilen, soweit es die Vereinsinteressen und die gebotene Vertraulichkeit nicht verbieten und nicht unverhältnismäßige Kosten verursacht werden.
    3. Die Fördermitglieder erhalten auf Anfrage schriftliche oder digitalisierte schriftliche Informationen über die Tätigkeiten des Vereins, insbesondere auch Mitteilungen über Projekte und die Vereinsentwicklung.
  6. Über die Aufnahme in den Verein entscheidet der Vorstand. Der Eintritt wird mit Aushändigung einer schriftlichen Aufnahmeerklärung wirksam. Bei Minderjährigen ist der Aufnahmeantrag durch die gesetzlichen Vertreter zu stellen.
  7. Ein Aufnahmeanspruch besteht nicht.
  8. Die Mitgliedschaft endet mit dem Tod des Mitgliedes (bei juristischen Personen mit deren Erlöschen).
  9. Jedes Mitglied verpflichtet sich, in jedem Kalenderjahr zu einer Beitragszahlung. Die Höhe und Fälligkeit des Jahresbeitrags bestimmt die Mitgliederversammlung.

Artikel 5 – Austritt, Kündigung;

  1. Die Mitglieder können aus dem Verein austreten.
  2. Der Austritt kann nur unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von 3 Monaten zum Schluss des Kalenderjahres schriftlich erklärt werden.
  3. Die Erklärung hat schriftlich zu erfolgen. Zur Einhaltung der Kündigungsfrist ist der rechtzeitige Zugang der Austrittserklärung an ein Mitglied des Vorstandes erforderlich.
  4. Ein Mitglied kann jederzeit mit sofortiger Wirkung aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn es in grober Weise gegen die Interessen des Vereins verstößt.
  5. Das ausgetretene oder ausgeschlossene Mitglied hat keinen Anspruch gegenüber dem Vereinsvermögen.
  6. Die Kündigung eines Mitglied erfolgt ggf. vom Vorstand du bedarf keiner weiteren Bestätigung oder Abstimmung seitens der anderen Mitglieder.
Artikel 6 - Geschäftsjahr
Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.
Artikel 7 - Vorstand, Amtszeit, Vergütung:
  1. Der Vorstand besteht aus dem den Vorsitzenden und den Schatzmeister.
  2. Der Vorsitzende vertritt den Verein nach außen.
  3. Der Vorstand wird durch Beschluss der Mitgliederversammlung aus deren Mitte auf die Dauer von 3 Jahren bestellt. Er bleibt bis zur Bestellung des nächsten Vorstands im Amt.
  4. Die Tätigkeit des Virstandes erfolgt ehrenamtlicht.
  5. Die Tätigkeit des Schatzmeisters erfolgt ehrenamtlich.
Artikel 8 – Mitgliederversammlung:
  1. Die Mitgliederversammlung ist zu berufen:
    1. im 1. Quartal des Kalenderjahres
    2. bei Ausscheiden eines Mitglieds des Vorstandes binnen 2 Monaten
    3. wenn es das Interesse des Vereins erfordert
    4. wenn der 4. Teil der Mitglieder die Einberufung schriftlich unter Angabe des Grundes verlangt.
  2. Die Mitgliederversammlung ist vom Vorstand schriftlich unter der Einhaltung einer Frist von zwei Wochen und unter Angabe der Tagesordnung zu berufen. Die Frist beginnt mit dem Tag der Absendung der Einladung an die letzte bekannte Mitgliedsanschrift.
  3. Die Mitgliederversammlungen werden online in Form einer Videokonferenz (z.B. mit Zoom abgehalten.
  4. Versammlungsleiter ist der 1. Vorsitzende und im Falle seiner Verhinderung der Schatzmeister. Sollten beide nicht anwesend sein, wird ein Versammlungsleiter von der Mitgliederversammlung gewählt. Soweit der Schriftführer nicht anwesend ist, wird auch dieser von der Mitgliederversammlung bestimmt.
  5. Jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.
  6. Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen gefasst. Zur Änderung der Satzung und des Vereinszwecks ist jedoch eine Mehrheit von ¾ der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich.
  7. Über die in der Versammlung gefassten Beschlüsse ist ein Protokoll aufzunehmen, das vom Versammlungsleiter und dem Schriftführer zu unterschreiben ist.
Artikel 9 - Auflösung:
  1. Zur Auflösung des Vereins ist eine Mehrheit von 4/5 der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich.
  2. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall der steuerbegünstigten Zwecke fällt das Vermögen an eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder eine andere steuerbegünstigte Körperschaft zur Verwendung für die Förderung des Umwelt-, Klima- und Naturschutzes.